Plakat der Bahn zum GDL Streik

Plakat der Bahn zum GDL Streik

Was genau ist die GDL?

Die GDL, oder Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, ist eine Organisation die sich um das Fahrpersonal der Eisenbahnunternehmen kümmert. Ein Ziel der GDL ist es die Arbeits- und Lebensbedingungen der Lokführer zu verbessern. Zudem setzt sie sich auch für die Verbesserung der Weiter- und Ausbildungsmöglichkeiten, oder für die Gewährung von Rechtsschutz ein.

Warum ruft die GDL das Bahnpersonal zu Streiks auf?

Wenn die GDL das Bahnpersonal zu einem Streik aufruft spricht man von einem sogenannten GDL Streik. Die Gründe dafür sind zahlreich, so fordert die GDL dieses Jahr z.B. eine Erhöhung des Lohns des Zugpersonals um fünf Prozent. Eine andere wichtige Forderung ist die Gültigkeit der GDL-Tarifverträge neben den EVG-Tarifverträgen. Damit will die Gewerkschaft erreichen dass sie neben den Lokführen zukünftig auch anderes Bahnpersonal betreuen kann, dies ist der eigentliche Kernpunkt des GDL Streiks. Es ging in den vergangenen Streiks, gar nicht um die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingung der Lokführer, oder um eine Verbesserung des Lohns, sondern nur um eine Demonstration von Macht seitens der GDL. Die eigentlichen Tarifverhandlungen haben noch nicht einmal begonnen, aktuell geht es einzig und allein darum welche Gewerkschaft für welche Mitarbeiter der Bahn die Tarifverträge aushandeln darf. So stand auch der erst kürzlich vollzogene 98 Stunden Streik unter diesem Thema. Anderes Bahnpersonal wird aktuell durch die weitaus größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vertreten. Es erheben also in Moment zwei Gewerkschaften gleichzeitig den Anspruch das Bahnpersonal zu vertreten. Z.B. die Zugbegleiter hätten also zwei konkurrierende Tarifverträge zur Auswahl, was die Bahn um allen Preis verhindern will.

Die Probleme zweier konkurrierender Tarifverträge

Die Bahn befürchtet dass es durch Unterschiede in der Bezahlung zu noch größerem Unfrieden in der Belegschaft kommt. Die Bahn will also unbedingt die sogenannte Tarifeinheit verteidigen. Nach dem 60 Stunden GDL Streik im Oktober diesen Jahres, der bereits große Teile Deutschlands lahm gelegt hat, hatte die Bahn der Gewerkschaft ein Angebot gemacht. Dieses beinhaltete eine Erhöhung des Gehaltes sowie einen Kompromissvorschlag, dass beide Gewerkschaften für die gesamte Belegschaft der Bahn verhandeln dürfen, es im Falle von Konflikten aber bei den alten Zuständigkeiten bleibt. Die GDL lehnte dieses Angebot ab. Durch das Ausschlagen dieses und eines weiteren Angebotes der Bahn kam es im September zu dem bisher längsten GDL Streik in der Geschichte der Bahn. Der Chef der Gewerkschaft deutete sogar an das die Streikkassen noch gut gefüllt sind und noch weitere Streiks durchaus im Bereich des Möglichen wären.

Problematik der Streiks die sich über einen langen Zeitraum ziehen

Durch einen Streik ist ein Teil des Landes völlig lahmgelegt und nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch Produktionsgüter kommen nicht an ihrem Bestimmungsort an. Das führt jedes Mal zu einem Schaden für die deutsche Industrie und dieser liegt im Bereich mehrerer hundert Millionen Euro. Es ist also klar dass diese und weitere Streiks der Wirtschaft großen Schaden zufügen und Millionen von Menschen buchstäblich im Regen stehen gelassen werden. Auf dem Rücken der Bevölkerung wird ein reiner Machtkonflikt ausgetragen und das alles ohne dass eine Lösung auch nur in Sicht ist.